Aktuelles

22.Dezember 2023

Ein gemeinsamer Adventsgottesdienst als stimmungsvoller Jahresabschluss

Autorin: A. Widdra

 

Nachdem der Abschlussgottesdienst in der evangelischen Kirche im vergangenen Jahr auf so viel positve Resonanz bei Schülern und Lehrkräften gestoßen ist, wurde in diesem Jahr daran angeknüpft. Ca. 200 Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter der HRS Eschershausen folgten der Einladung zum Adventsgottesdienst, der unter dem Motto „Versöhnung“ stand. 

Verschiedene Schülergruppen hatten im Vorfeld kurze Theaterszenen und Musikbeträge vorbereitet, die von Frau Landré als Pastorin durch nachdenkenswerte Impulse und einer Zeit mit interaktiven Stationen umrahmt wurden.

Mit „We wish you a merry Christmas“ als Abschlusslied ging es für alle in die wohl verdienten Weihnachtsferien.

 

Wir wünschen fröhliche Feiertage und einen guten Start in das Jahr 2024!


4. Dezember 2023

„MACH WAS!“ – HRS Eschershausen ist dabei

Autor: B. Maretzke

 

Lautlos gleitet ein Modelldrachen (Hängegleiter) durch die Aula des Wilhelm-Raabe-Schulzentrums in Eschershausen. „Der fliegt ja wirklich!“, ruft ein Schüler voller Begeisterung. Die „Flugpioniere“ der HRS Escherhsausen, die am Flugprojekt des Techniklehrers Herrn Maretzke teilnehmen, können es kaum erwarten das Flugmodell aus Aluminium und Stoff gleich nochmal von der Empore der Aula starten zu lassen. 

Sie haben sich vor zwei Monaten für die Teilnahme an dem Handwerkswettbewerb „MACH WAS!“ beworben und kurz nach den Herbstferien die Zusage erhalten. Nun haben sie bis April Zeit, um ihr Projekt umzusetzen: Den Bau von Modelldrachen im Maßstab 1:5. Ihr Lehrer, der vor nunmehr zwanzig Jahren den Beruf des Fluggerätemechanikers erlernt hat, bereitete den Prototypen vor, der nun von den Schülerinnen und Schülern fleißig ausprobiert wird. „Dann müssen sie aber selbst ran!“, erklärt der Pädagoge und holt zwei Maßbänder hervor, mit welchen die Jugendlichen anschließend den original Drachen vermessen, um diesen maßstabsgerecht nachbauen zu können. Auch Herr Krogmann von der Handwerkskammer Hildesheim ist extra zum Start des Projektes nach Eschershausen gekommen und ist von dem Flugprojekt der HRS begeistert. Er erläutert, dass die Firma Würth in Kooperation mit allen Handwerkskammern in Deutschland den Handwerkswettbewerb „MACH WAS!“ durchführt. Die teilnehmenden Schulen erhalten dann 1000,- € und knapp fünf Monate Zeit für die Umsetzung ihrer Projektideen. Die Firma Promet aus Eschershausen unterstützt die Nachwuchsflieger der HRS bei der Umsetzung und hilft bei der Beschaffung der Baumaterialien. „Bauen müssen sie dann aber selbst.“, erklärt Maretzke, während die Schülerinnen und Schüler fleißig skizzieren, messen und umrechnen. Viele wichtige Grundlagen der Metallverarbeitung werden die Jugendlichen im Rahmen des Projektes erlernen, wie z.B. das Anreißen, Körnern, Bohren und Gewinde Schneiden. „Und wenn das Projekt erfolgreich umgesetzt ist, können die Schülerinnen und Schüler sogar einen Preis gewinnen, den sie bei der Preisverleihung im Juni 2024 erhalten.“, ergänzt Herr Krogmann. Doch egal ob die hoch motivierten Teilnehmer:innen des Flugprojektes den Preis erhalten oder nicht: Die Erfahrung einen eigenen Hängegleiter gebaut zu haben, der richtig fliegt und diesen anschließend mit nach Hause nehmen zu können, ist vermutlich eh die größte Belohnung. 


19. September 2023

Was will ich werden? – 
Berufsausbildungsmesse an der HRS Eschershausen

Autor: Boris Maretzke

 

Soldaten schlagen ihre Zelte auf und übernachten neben ihrem Amphibienfahrzeug auf dem Schulhof, es dröhnt laut aus einem Klassenzimmer und von draußen riecht man Lagerfeuer – das sind die ersten Eindrücke eines ganz besonderen Schultages. Die Schülerinnen und Schüler des 8. – 10. Jahrgangs der HRS Eschershausen haben am vergangenen Dienstag im Rahmen einer Berufsausbildungsmesse an ihrer Schule verschiedenste Berufsfelder kennengelernt. Und die Betriebe haben sich für die Jugendlichen mächtig ins Zeug gelegt: So kam eine brandneue digitale Oberfräse zum Einsatz, mit der man seinen Namen in ein Holzbrett schreiben konnte. Soldaten der Bundeswehr brachten den Schülerinnen und Schülern bei, wie man sich mit einfachsten Hilfsmitteln ein Feuer machen kann. Glas wurde geschnitten, schusssichere Westen anprobiert und das Wechseln der Rücklichter am PKW können die Jugendlichen jetzt auch. Doch auch Berufsfelder, die die Jugendlichen häufig nicht „auf dem Schirm“ haben, konnten sich präsentieren. So wurden beispielsweise die vielseitigen Möglichkeiten der Arbeit in der Verwaltung vorgestellt und auch die wertvolle Aufgabe des Bestatters konnten die Schülerinnen und Schüler kennenlernen. In einem anderen Workshop konnte man sich in Mundgymnastik unter Anleitung von Logopädinnen versuchen oder den Aufbau und die Funktionen der menschlichen Organe kennenlernen. Insgesamt sind 18 Betriebe aus der Region der Einladung von Frau Miriam Pasewark und Frau Gabi Dudek, den Organisatorinnen dieses einmaligen Schultags, gefolgt und haben sich und Ihre Ausbildungsberufe den potentiellen Auszubildenden vorgestellt. Die Organisation war einfach großartig und so war der Vormittag für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Einige Schülerinnen und Schüler haben dann auch gleich Nägel mit Köpfen gemacht: So wurde der eine oder andere Praktikumsplatz ergattert und sogar Termine für Vorstellungsgespräche sind zustande gekommen. Nach diesen spannenden Eindrücken können es die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 kaum erwarten, selbst in diese spannenden Berufsfelder reinzuschnuppern. Diese hatten nämlich einen ganz „normalen“ Schultag. Wir bedanken uns an dieser Stelle für das große Engagement folgender Betriebe:

Autohaus Beineke, Bertram Elektrotechnik, Bestattungsinstitut Nixdorf und Herr Pastor Pasewark, Pioniere der Bundeswehr Holzminden, Gastronomie Kiekenstein, Krankenhaus und Landkreis Holzminden, OI Glass, Otto Kuennecke, Polizei, Sandra Stephan Praxis für Logopädie, VG Orth, Schaar Desgin, Schott, Stiebel Eltron, Survitec, Symrise, Treppenbau Müller


1. September 2023

Flugprojekt - Schüler und Schülerinnen des 10. Jahrgangs starten erste Flugversuche

Autor: Boris Maretzke

 

Am vergangenen Freitag ist das Flugprojekt unseres neuen Lehrerkollegen Herrn Maretzke gestartet. Gleich am ersten Tag haben Lilli, Lenja, Stella, Aaron, Marek und Julius aus einfachem Zeitungspapier Heißluftballons gefertigt, welche bis zu 50 Metern in die Höhe gestiegen sind und sogar eine Barbie-Puppe quer über den Sportplatz getragen haben. Natürlich wurden die Ballons auch wissenschaftlich unter die Lupe genommen und somit erste physikalische Erkenntnisse gewonnen. 

Die Schüler:innen freuen sich bereits auf die nächsten spannenden Flugobjekte und Flugversuche. 



September 2023

Clear for take off –

Neue Kolleginnen und Kollegen und ein einmaliges Flugprojekt sind an der HRS Eschershausen gestartet

Autor: Boris Maretzke

 

Zum Ende des letzten Schuljahres konnte Carsten Brand endgültig die Landeposition einnehmen und den Start für seine Nachfolgerin Stefanie Uhlenbrock freigeben. Die 37 Jährige hat zum 01.08.2023 das Ruder an der HRS Eschershausen übernommen und ist jetzt gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen sowie den Schülerinnen und Schülern der Haupt- und Realschule gestartet, um gemeinsam nahe und ferne Ziele zu erreichen.  Die gebürtige Bochumerin war zuvor lange Zeit an der Oberschule Bevern tätig, u.a. als Didaktische Leitung und zuletzt als kommissarische Schulleiterin. „Ich bin hier an der HRS Eschershausen sehr herzlich empfangen und gut aufgenommen worden und fühle mich nach den ersten Tagen bereits sehr wohl“, sagt die neue Schulleiterin über ihren Start in Eschershausen und berichtet weiter: „In Bevern bin ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge gegangen, weil ich wusste, dass ich großartige Kolleginnen und Kollegen und ein tolles Team dort zurücklasse und ins „Unbekannte“ aufgebrochen bin. Heute kann ich sagen, dass ich dankbar bin diese Chance hier in Eschershausen bekommen und ergriffen zu haben und mich freue die Herausforderung hier gemeinsam mit allen an Schule beteiligten anzugehen, um Gutes zu bewahren, aber auch um unsere Schule stetig weiterzuentwickeln.“ 

Neu an Board begrüßen durfte sie bereits die Sonderpädagogin Christine Wenzlaff und den Flug- und Techniklehrer Boris Maretzke, die fortan die Crew verstärken. Christine Wenzlaff, nicht nur neu an der HRS Eschershausen, sondern auch gerade erst mit ihrer jungen Familie in die Region gezogen, freut sich auf das (Schul-) Leben im Weserbergland. Sowohl in ihrer Heimat Bremen als auch während des Studiums in Hannover hat sie Kinder und Jugendliche während unterschiedlicher Lebensabschnitte begleitet und darin bestärkt, selbstbestimmt zu handeln und am gesellschaftlichen und schulischen Leben teilzuhaben. Nun möchte sie als Teammitglied der HRS Eschershausen an der Gestaltung des inklusiven Schullebens mitwirken und dazu beitragen, dass alle Schülerinnen und Schüler voneinander und miteinander lernen und lachen.

Mit Boris Maretzke geht es für die Schülerinnen und Schüler ab jetzt hoch hinaus: Blauer Himmel und kein Wind – das sind ideale Voraussetzungen für die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der HRS Eschershausen, um ihre selbstgebauten Heißluftballone zu erproben. Begeistert schauen sie ihren Flugobjekten aus Zeitungspapier nach, wie diese gut 50 Meter in den Himmel steigen und dann sanft auf die Erde zurück sinken. „Dies ist nur der Anfang!“, sagt Boris Maretzke, der dies außergewöhnliche Projekt ins Leben gerufen hat. „Im ersten Schritt erkunden wir zunächst die Atmosphäre, danach lernen wir die Grundlagen Strömungslehre kennen und entwickeln anhand unserer Erkenntnisse eigene kleine Flugmodelle aus verschiedenen Werkstoffen.“ Doch auch dies ist noch nicht alles, berichtet der Pädagoge voller Begeisterung: „Wenn alles nach Plan läuft, sollen die Schülerinnen und Schüler sogar selbst vom Boden abheben!“ Boris Maretzke ist neben seiner Tätigkeit als Realschullehrer auch Fluglehrer für Hängegleiter und möchte den Jugendlichen im Rahmen des Flugprojekts gerne die Grundlagen des Drachenfliegens vermitteln. 


23. August 2023

Schulbroschüre

Die neue Schulbroschüre steht ab sofort im Download-Bereich zur Verfügung. Sie enthält viele aktuelle Informationen und interessante Berichte über zum vergangenen Schuljahr 2022/23.


5. Juli 2023

„Munter bleiben, Herr Brand“!

Kein Hollywoodstar, aber trotzdem einen „Walk of Fame“ Stern erhalten

Autorin: Janina Rogall

 

In wochenlanger Vorbereitung erstellten unter strenger Geheimhaltung alle Klassen der HRS Eschershausen Sketches, Lieder, Quizze und vieles mehr. Am 27.06.2023 war es dann soweit, mit viel Spaß und Spiel verabschiedeten die Schülerinnen und Schüler ihren Schulleiter Herrn Carsten Brand. Die Schülervertreter Aaron Bertram und Julius Förstemann holten ihren ahnungslosen Schulleiter morgens ab und begleiteten ihn von Klasse zu Klasse. Er staunte nicht schlecht über die viele Mühe, die sich die Schülerinnen und Schüler gemacht haben. Ob Quizze, gesungene Lieder, gemeinsame Partyspiele oder ein Sommer-Weihnachtsmarkt, alles wurde in den Klassen vorgetragen. Die Aktionen waren auf Erinnerungen an Herrn Brand abgestimmt. Er bekam sogar so viele Geschenke, dass sie im Sekretariat gestapelt werden mussten. Als Herr Brand dachte, dass die Überraschung vorbei ist, ging es erst richtig los.

In der Sporthalle wartete bereits die ganze Schule auf ihn. In verschiedenen Disziplinen wie Bottleflip, Hindernisparcoure, Volleyball, Hula Hoop und vieles mehr trat Herr Brand gegen einzelne Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen Klassen an. Am Ende bedankte sich die Schülervertretung im Namen der ganzen Schülerschaft für die Zeit mit Herrn Brand und überreichte ihm einen „Walk of Fame“ Stern, der in Zukunft im Schulgebäude, als Erinnerung an ihn, hängen wird.

Gut eine Woche später, am letzten Schultag vor den Sommerferien, nachdem alle Schülerinnen und Schüler ihre von Herrn Brand unterschriebenen Zeugnisse erhalten hatten, wurde der Schulleiter von vielen seiner jahrelangen Wegbegleiter verabschiedet. Vertreter aus der Landesschulbehörde, aus der Politik, aber auch die Schüler- und Elternvertreter bedankten sich noch einmal für seine Arbeit und den unermüdlichen Einsatz für die HRS Eschershausen. Auch die Schulpolitik im Landkreis kam hier wieder zur Sprache – eine „Never Ending Story“. Ein Thema, das Herrn Brand in seinen 15 Jahre als Rektor fast durchgängig begleitet hat.

Auch das Kollegium der HRS sowie alle Mitarbeitenden der Schule bedankten sich beim Schulleiter und schenkten ihm eine Gartenbank, denn der Begriff Bank zog sich durch die gesamte Verabschiedungsfeier. Nachdem er selber die Schulbank gedrückt, später Schülern an der Werkbank handwerkliche Fähigkeiten vermittelt und schließlich selbst auf der Trainerbank als Schulleiter Platz genommen habe, sei es nun für ihn an der Zeit, den Ruhestand auf einer Sonnenbank zu genießen,

Herr Brand betonte während seiner Abschiedsworte, wie viel Glück er im Laufe seines Lebens gehabt habe. Sei es nun mit seiner Familie oder in seiner langen Zeit als Lehrer und Rektor, hat er doch bereits 1989 an der HRS Eschershausen begonnen, immer habe er Glück gehabt und belegte dies mit zahlreichen, launigen Anekdoten aus seinen Anfängen als Lehrer.

Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei allen Anwesenden und verabschiedete sich am Ende mit seinem gewohnten Schlusssatz: „Munter bleiben!“.